Franks Kochbuchregal Teil 1: Inspiration

Ich bin ein großer Kochbuch-Fan und liebe es in meiner Sammlung nach neuen Ideen, Inspirationen und leckeren Rezepten zu suchen. Heute stelle ich euch ein paar meiner Lieblingskochbücher vor, die mich auf meinem Weg als Privatkoch begleitet und geprägt haben.

Jamie Oliver: Genial Kochen

DSC06989

Genial Kochen von Jamie Oliver war eines meiner ersten Kochbücher. Gekocht habe ich eigentlich schon immer gerne, aber dieses Buch hat meine Beziehung zum Kochen nachhaltig verändert. Zur damaligen Zeit war Jamie Oliver noch am Anfang seiner Karriere und in Deutschland längst nicht so bekannt wie er es heute ist. Fernsehköche sahen anders aus, Alfred Biolek und Co. beherrschten die Szene. Jamie fegte wie ein frischer Wind durch die Kochwelt: Jung und unkompliziert, mit aufregenden Rezepten, die nicht nur gut schmecken sondern auch tatsächlich gelingen. Ein paar der Rezepte koche ich auch heute noch gerne. Zu meinen Lieblingsrezepten aus dem Buch gehört beispielsweise der marinierte Mozzarella in Creme Fraîche mit Zitrone und Majoran oder das Hähnchen in Milch.

Yotam Ottolenghi: Plenty More

Ottolenghi in London
Letztes Jahr habe ich in London eines von Ottolenghis Restaurants besucht und bin in den Genuss dieses leckeren Frühstücks gekommen.

Auch die Bücher von Yotam Ottolenghi fanden früh ihren Weg in mein Bücherregal. Wer einmal in London eines seiner Restaurants besucht hat, weiß wovon ich spreche. Ottolenghis ost-mediterrane Küche ist einfach einzigartig. Mit Plenty More schafft er es, die vegetarische Küche durch Rezepte wie Feigen-Orangen-Feta-Salat, Reissalat mit Nüssen und Sauerkirschen oder Tomaten-Wassermelonen-Gazpacho auf ein ganz neues Level zu heben. Einer meiner Lieblingskuchen, ein Walnuss Halva Kuchen, stammt aus Plenty More. Es ist ein Rührkuchen, in dem sich Halvastückchen befinden, was dem Kuchen noch einmal einen ganz besonderen Geschmack verleiht.

Auf die Hand: Sandwiches, Burger & Toasts, Fingerfood & Abendbrote

Auf die Hand Brot
Auf der linken Seite seht ihr eins meiner selbstgemachten Brote.

Zu „Auf die Hand“ habe ich einen ganz persönlichen Bezug, da viele der Streetfoodköche aus dem Buch aus meiner Heimatstadt Berlin stammen und ich ihre Küche persönlich kenne. Ich liebe das Brot von Sironi und habe mich durch seine Philosophie bei meinen eigenen Brotkreationen beeinflussen lassen. Wer einmal zu Besuch in Berlin ist, sollte die Berliner Streetfood Szene auf keinen Fall verpassen und unbedingt der Markthalle IX in Kreuzberg einen Besuch abstatten. Auch wenn sie kein Geheimtipp mehr ist, lohnt sich ein Besuch.

Saturday Pizzas from the Ballymaloe Cookery School

DSC06991.jpg

Ich bin ein großer Pizza-Liebhaber und an dem Kochbuch „Saturday Pizzas“ gefällt mir besonders gut die Entstehungsgeschichte. Da die Pizza von Philip Dennhardt so unglaublich gut schmeckte, entwickelte sich daraus eine wöchentliche Pizza Party. Eine Idee, die sich auch in meinem Ansatz fürs Kochen widerspiegelt: Essen soll verbinden, glücklich machen und ist so viel mehr ist als nur Essen. Für alle, die Pizza genauso lieben wie ich, findet sich in diesem Kochbuch eine Menge an Inspirationen.

Welche Kochbücher haben euch inspiriert? Ich freu mich darauf, eure Geschichten zu hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.